Madfeld

Madfeld wird im Jahre 1238 erstmals erwähnt. Der Ort gehörte dem Grafen von Padberg. Madfeld hat heute etwa 1500 Einwohner.

 

 

Madfeld Dorfansicht

Pfarrkirche St. Margaretha mit Altar:

Die Pfarrkirche hat einen Hochaltar von 1591, erstellt von Heinrich Papen, der im benachbarten Giershagen eine Werkstatt betrieb.

 

Bachschwinden (siehe Thülen):
Eine Bachschwinde befindet sich östlich der Straße nach Bleiwäsche, nahe des Kreuzweges.

 

Baumgruppen:
In der Madfelder Flur finden Sie mehrere sehenswerte Baumgruppen, so z.B. die Almer Linde mit Heiligenhäuschen an der Straße nach Alme.

 

Mariengrotte in Madfeld

Dolmenfelder:
Ein Dolmenfeld liegt an der Straße von Madfeld nach Bleiwäsche in der Nähe des Naturschutzgebietes Hemmecker Bruch, ein weiteres östlich dieser Straße.

 

Aabachtalsperre:
Nördlich von Madfeld, schon im Kreis Paderborn, befindet sich die Aabachtalsperre. Sie ist eine reine Trinkwassertalsperre, so daßjede Art von Wassersport verboten ist.