Verein zur Förderung der Hansetage in Brilon: "Die hanseatische Idee lebt weiter"

„Der Schock war riesig, als ich aus inzwischen bekannten Gründen die Nachricht von der Absage der Hansetage erhielt", so Franz Schrewe, Ehrenbürgermeister Brilons und Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Hansetage 2020 in Brilon e.V..

 

Direkt nach der Absage verständigte sich der Vorsitzende mit seinen Vorstandskollegen. Einstimmig einigten sich alle Vorstandsmitglieder darauf, dass der Verein fortgeführt werden soll.

 

„Das Fest, auf das sich viele Brilonerinnen und Briloner seit langem gefreut haben, findet nun nicht statt, die hanseatische Idee lebt aber weiter", so Schrewe. „Der Vorstand hat einstimmig beschlossen, den Verein fortzuführen und die Vereinsmittel weiterhin den Aktivitäten der Briloner Bürgerschaft im Rahmen der Hansegemeinschaft zuzuführen. Brilon hat sich besonders in den letzten fünf Jahren in der hanseatischen Gemeinschaft einen sehr guten Ruf erarbeitet und ist durch Bürgermeister Dr. Christof Bartsch im Präsidium des Internationalen Hansebunds vertreten. Mich macht es stolz, dass Brilon anerkanntes Mitglied dieser großartigen hanseatischen Solidargemeinschaft aus 195 Städten aus 16 nordeuropäischen Ländern ist. Auch zukünftig muss die hanseatische Idee in Brilon gepflegt werden. Europäischer Austausch ist wichtiger denn je."

 

Sobald es die Situation wieder erlaubt, wird der Vereinsvorsitzende alle Mitglieder zu einer Versammlung einladen, um die Ideen zur Zukunft des Vereins vorzustellen.

 

2015 wurde der Verein zur Förderung der Hansetage 2020 in Brilon gegründet. Der Verein hat aktuell 574 Mitglieder. Beachtliche Spendensummen sind zusammengekommen, die der Ausrichtung der zahlreichen geplanten Programmpunkte vom 4. bis 7. Juni 2020 gedient hätten.